Coronavirus NEWSBLOG

Corona Pandemie - Information des Krisenstabs Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften zur Verfahrensweise für das Wintersemester 20/21 vom 06.11.2020

Liebe Studierende, liebe Kolleginnen und Kollegen, 

wir werden uns nach einem kurzen Auftakt im Hybrid-Studienbetrieb zunächst wieder im virtuellen Raum begegnen, um der Ausbreitung der Pandemie entgegen zu wirken! Nachfolgend informieren zu den weiteren Verfahrensweisen für das Wintersemester 20/21; dies ist eine fakultätsbezogene Zusammenfassung und Ergänzung zu dem aktuellen Hygienekonzept des Rektorats und richtet sich vor allem an Studierende und Dozent*innen der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften. 

Angesichts der Corona Pandemie erfolgt eine prozessbezogene Kommunikation über das Dekanat, denn es wird auf die aktuellen Entwicklungen regelmäßig zu reagieren sein. Verbindliche Kommunikationswege sind ausschließlich: 

Bitte berücksichtigt die nachfolgenden Hinweise und bleibt gesund!
Einen guten Start ins Wintersemester!

FAS Krisenstab
Annette Menting | Rainer Vor | Frank Schüler | Heike Förster | Uli Vetter | Stefan Danner
 

Hochschulweites Hygienekonzept HTWK LEIPZIG

Zugang zu den Gebäuden: Die Gebäude der HTWK Leipzig sind derzeit für die Öffentlichkeit (externe Besucher*innen und Gäste) geschlossen. Den Studierenden und Beschäftigten ist der Zutritt per HTWK-Card mit PIN möglich. 

Bei Erkrankungsverdacht/Erkrankung dürfen Personen mit ungeklärten Symptomen das Gelände und die Gebäude der HTWK Leipzig nicht betreten.

Generelle Hygienemaßnahmen
Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist in den Gebäuden der HTWK Leipzig auf den Verkehrsflächen (Fluren, Sanitärräumen, ...) verpflichtend. Der Mund-Nasen-Schutz ist auch zu tragen, wenn der Mindestabstand nicht sicher eingehalten werden kann. Die Studierenden, Dozent*innen und Mitarbeiter*innen bringen eigene Mund-Nasen-Bedeckungen mit.

Der Abstand von mind. 1,5 m zu anderen Personen ist einzuhalten – auch beim Betreten und Verlassen von Räumen sowie auf gemeinsam genutzten Flächen (Flure usw.). Alle achten gemeinsam darauf, dass die Abstandswahrung eingehalten wird.

Alle Räume für Lehrveranstaltungen und alle Büros sollen, wenn dies technisch möglich ist, regelmäßig gelüftet werden.

Auf direkten Körperkontakt ist zu verzichten. Die angemessene Minimierung persönlicher Kontakte und der vorzugsweise Einsatz von Video-und Telefonkonferenzen als alternative Kommunikationsformen, die regelmäßige Lüftung aller gemeinschaftlich genutzter Räumlichkeiten, die Handhygiene, Husten-und Niesetikette sind einzuhalten.

In den Räumlichkeiten der HTWK Leipzig befinden sich Desinfektionsmittelspender, die zur Händedesinfektion genutzt werden können. 

Raumbelegung: Für Lehrveranstaltungsräume wie Seminarräume, Hörsäle und Sonderräume (PC-Pools, Werkstatt und Architekturetage) sind Listen mit Obergrenzen für die Raumbelegung an den Räumen ausgehängt. Diese Obergrenzen sind einzuhalten.

Virtueller Raum:OPAL und Big Blue Button wurden inzwischen verknüpft, so dass die Auffindbarkeit und Bedienbarkeit des Videokonferenz-Systems deutlich erleichtert wird. 

Erforderliche Genehmigung zur Durchführung von Präsenzlehrveranstaltungen: Derzeit ist eine Genehmigung von dringend erforderlichen Präsenzlehrveranstaltungen bei der Prorektorin Bildung einzuholen, sofern sie in allgemeinen Lehrräumen stattfinden. Eine Genehmigung von Präsenzveranstaltungen in fachspezifischen Sonderräumen (PC-Pools, Werkstatt, Atelierräumen) ist beim Dekanat einzuholen.  Die Lehrenden bzw. die Raumbeauftragten erfassen alle Teilnehmenden an Präsenzveranstaltungen, um im Notfall Infektionsketten zu identifizieren und zu unterbrechen. Es soll eine datensparsame Erhebung erfolgen. Zu empfehlen ist, ausschließlich die Matrikelnummer zu erheben, nur zu diesem Zweck zu verarbeiten und spätestens nach 4 Wochen zu löschen. Es können nur Personen an einer Präsenzveranstaltung teilnehmen, welche dieser Dokumentation zustimmen. 
Die Lehrenden schicken die Teilnehmerlisten im PDF-Format an diese Mailadresse.
Für eine automatisierte und damit einfache Datenverarbeitung melden Dozentinnen und Dozenten unter Verwendung der Excel-Liste  „Teilnehmerliste_lehrende.xlsx“  die Matrikelnummern der teilnehmenden Studierenden. Die Datei muss mit folgender Dateibezeichnung gespeichert werden:
Datum_Raum_Modulnummer_Form_Modulbezeichnung.xlsx
Sofern die Lehrenden bei der Übermittlung der Teilnehmerlisten die bereitgestellte Vorlagedatei verwenden, wird die Hochschule die Kontaktpersonen ermitteln und informieren. Bei abweichenden Formaten und Bezeichnungen ist die Dozentin bzw. der Dozent verantwortlich, die Studierenden ihrer bzw. seiner Veranstaltung entsprechend zu informieren.

Anreise aus Risikogebieten: Studierende sowie Dozent*innen, die aus Risikogebieten anreisen, sind gem. Sächsischer Corona-Schutz-Verordnung § 3, Abs. 4 und Sächsischer Corona-Quarantäne-Verordnung verpflichtet, die Maßnahmen wie Quarantäne-Aufenthalt oder Vorlage eines aktuellen einwandfreien ärztlichen Befunds zu berücksichtigen. 

Maßnahmen von Studierenden und Dozent*innen bei Erkrankungsverdacht oder bei Erkrankung mit COVID-19: Studierende und Dozent*innen melden sich umgehend zur Unterbrechung von Infektionsketten zeitnah bei der Hochschule. Dazu melden Verdachtsfälle ihre besuchten Veranstaltungen in den letzten 7 Tagen unter Verwendung der Excel-Tabelle „Kontaktnachverfolgungsliste_meldende.xlsx“ an krisenstab (at) htwk-leipzig.de und nehmen dabei kontaktnachverfolgung (at) htwk-leipzig.de und die Funktionsmailadresse des Bereichs (Dekanat, zentrale Einrichtung oder Dezernat) in Kopie. Eine zweite Liste mit den weiteren persönlichen Kontakten zu Hochschulmitgliedern und -angehörigen der letzten 14 Tagen, die den Bereich, Name und Vorname der Kontaktpersonen beinhaltet, kann formlos mitgeschickt werden.

Studierende, die Risikogruppen angehören, wenden sich per E-Mail oder Telefon an die Studienämter. Es werden Regelungen im Einzelfall getroffen. Die Frage der prüfungsrechtlichen Bewertung erfolgt in Abstimmung mit den Fakultäten. Darüber hinaus bleibt die Möglichkeit jedes Studierenden, Fristverlängerungen nach §20 Abs. 5 SächsHSFG zu beantragen, unberührt. Dies betrifft insbesondere die Möglichkeit zur Nichtanrechnung des Semesters auf die Regelstudienzeit.

Nutzung Hochschulbibliothek: Im Moment ist die Hochschulbibliothek geschlossen. Elektronische Medien können weiterhin genutzt sowie Medien und Nutzerausweise im Bibliothekskonto verlängert werden. Das Bibliotheksteam bleibt weiterhin erreichbar und berät auch virtuell zu verschiedenen Themen. Ausführliche Informationen hierzu finden sich auf der Homepage der Bibliothek.