Bahnhofladen Rottenbach

Heureka!

Fünf Masterstudenten des Studiengangs Architektur wurden für ihren Beitrag zum studentischen Wettbewerb der IBA Thüringen „Bahnhofladen Rottenbach“ mit dem ersten Platz ausgezeichnet! Dabei setzten sich Tobias Kilz-Weisenburger, Sebastian Lorenz, Gerry Schreiber, Antonella Tatetta und Manuela di Rocco mit ihrer gemeinsamen Wettbewerbsarbeit gegen Studenten der Bauhaus-Universität Weimar durch.

Die IBA Thüringen lud im Rahmen des Projektaufrufs „Zukunft StadtLand“ Studenten der HTWK Leipzig sowie der Bauhaus-Universität Weimar dazu ein, sich mit ihren Projekten zum Thema „Bahnhofladen Rottenbach“ konzeptionell mit der Nachnutzung einer Schalterhalle des Bahnhofsgebäudes in Rottenbach auseinanderzusetzen. Der erstprämierte Beitrag sollte zusätzlich die Möglichkeit erhalten, im weiteren Verlauf umgesetzt zu werden. Bei der Bearbeitung der Aufgabe galt es, den vorgefunden Raum behutsam in eine interaktionsfördernde und zeitgemäße Form zu übertragen. Ziel dabei ist es, die thüringische Idylle als „Tor ins Schwarzatal“ zu etablieren.

Das Projekt umfasste in erster Instanz das Wintersemester 2016 und wurde im Lehrstuhl „Produktdesign“ unter Betreuung von Professorin Marina Stankovic bearbeitet, eingereicht und präsentiert. Im folgenden Sommersemester 2017 wurde der Entwurf im selbigen Modul unter konstruktiven und wirtschaftlichen Gesichtspunkten auf einen Ausführungsstand übertragen und ist damit die Grundlage für die zukünftige Um- und Ausbaumaßnahmen.

Sebastian Lorenz